Die Hohlraumsuche

1,2 K 5 5 Writer: Doomsley von Doomsley
durch Doomsley Folgen Sie Share
  • Per E-Mail teilen
  • Story melden
Senden An einen Freund senden Teilen
  • Per E-Mail teilen
  • Story melden

Die Arme der Naz fühlten sich taub an. Er war zwei Stunden lang gefesselt und gekitzelt worden. Der Offizier näherte sich ihm mit einer Spritze, die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt war. Die böse Nadel glitzerte, als kleine Spritzer transparenter Flüssigkeit durch die Spitze austraten.


Freddy's Pizzeria Real

Das könnte ein bisschen weh tun. ' Der Dämonenoffizier grinste.

Naz sog instinktiv seinen Magen ein, als die Nadel näher an seinen wunden Nabel rückte. Der Offizier blickte auf, 'Sie wissen, dass dies auf die eine oder andere Weise dort enden wird.'

Naz schüttelte den Kopf. 'Nein, du bringst mich um, nicht wahr?' Er rutschte herum und versuchte aus den Ketten zu rutschen. Der einst kalte Raum fühlte sich an wie ein Ofen.

Der Offizier schenkte Naz ein mitfühlendes Lächeln. 'Wir können dich nicht TÖTEN, Junge, aber wir können dich sicher foltern.' Damit stach er die Nadel in den weit geöffneten Bauchnabel von Naz und injizierte die Hälfte der mysteriösen Flüssigkeit in seinen Bauch.
'Unnffh ...', zuckte Mark zusammen, als Naz vor Schmerz stöhnte. Naz trat auf den Offizier ein, war aber zu schwach, um Schaden anzurichten. Der Polizist zog die Spritze heraus und ein bisschen Blut tropfte aus Nazs Innie.
Naz begann in Panik zu geraten: 'Wah, was hast du mir angetan ?!' Er schnappte nach Luft und sah auf seinen verwundeten Bauch hinunter.

Der Polizist drehte sich zu Mark um. „Mark, ich weiß, dass du dieses Zeug magst. Ich habe gesehen, wie du Nasir hier behandelt hast. Ich muss sagen, ich habe wirklich Spaß. '

Marks Augen verengten sich und versuchten herauszufinden, was sein Chef vorschlug.

'Warum tust du mir und dir keinen Gefallen und lässt mich dich wie ihn fesseln?' Es gab eine lange Pause, aber Naz konnte die Wildheit in den Augen beider Polizisten sehen. In was für einem verdrehten Traum war er gefangen?
Mark knöpfte seine Uniform auf und zeigte eine breite Brust und einen muskulösen, haarlosen Körper. Der Offizier rieb seine Hände über die engen Bauchmuskeln des jungen Mannes und streichelte von Zeit zu Zeit sein flaches Innie.

Der Offizier half dann dem dunkelhaarigen Jugendlichen, sich festzubinden, so dass er die Arme aufhängte und wie der nackte Naz neben sich Zehenspitzen zeigte. Während Naz vor Angst zitterte, zitterte Mark vor Vorfreude. Der Polizist schnallte Marks Gürtel ab und zog seine Hose bis zu den Hüften herunter.

'Bist du bereit, Mark?' Fragte der Offizier, während er die gleiche Spritze hochhielt, die er am Nabel von Naz verwendet hatte. Mark nickte und erlaubte dem Polizisten, die dünne Nadel in seinen flachen Nabel zu stechen. Mark zuckte nicht zusammen, aber genau wie Naz trat ein kleiner Blutstropfen aus dem Spalt.

Naz schwitzte stark, es musste etwas in dieser seltsamen Flüssigkeit sein. Er sah zu Mark neben sich und sah, dass sein Körper anfing zu glänzen und kleine Schweißperlen aus seinen dunkelhaarigen Achseln flossen.

'Also, du wolltest das, was?' Fragte Naz keuchend. 'Warum sollte jemand so gefoltert werden wollen?'
Mark ignorierte ihn, seine Augen fixierten die schrecklichen Geräte, die auf dem Tisch lagen. Er biss sich vor Aufregung auf die Lippe. 'Ähm, Sir, was war das für eine Flüssigkeit, die Sie uns injiziert haben ... übrigens.' Fragte Mark, als sein Atem schneller wurde.

Der Polizist grinste. »Ah, es ist ein neues Serum, das ausschließlich für Folter und Verhör entwickelt wurde. Wo immer es injiziert wird, erhöht es die Empfindlichkeit dieses Bereichs um das Zehnfache. '

Das Atmen wurde schwerer, jeder, der von einer Meile entfernt war, spürte die pure sexuelle Hitze, die er ausstrahlte. Naz war nur verblüfft von dem, was der Offizier gerade gesagt hatte. Sein ohnehin schon extrem empfindlicher Bauchnabel war jetzt zehnmal empfindlicher. Er konnte die Kälte jedes Schweißtropfens spüren, der es wagte, in seinen tiefen Nabel zu gelangen. Mit jedem Atemzug spürte er, wie die kühle Luft des Zimmers auf den zarten Boden seines Bauchlochs traf. Das war die reine Hölle.

Der Polizist streckte beide Zeigefinger aus und zielte auf die beiden Männer-Navels. 'Mal sehen, ob das Serum tatsächlich funktioniert hat.' Der Polizist drückte sanft seine Latexfinger in Marks und Nazs Bauchnabel. Naz schrie und drückte sich gegen die Wand, während Mark nach Luft schnappte und seine Schenkel aneinander rieb. Der Offizier verabschiedete sich mit einem dämonischen Grinsen. Ich halte mich definitiv nicht zurück. '

Der Offizier trat nach hinten und wedelte einige Sekunden lang mit der Hand über den Tisch. Er wählte zwei Objekte aus und hielt sie hinter seinen Rücken, als er sich den wehrlosen jungen Männern näherte. Naz versteifte sich vorsichtig, während Mark sein Kinn hob, um sich auf das vorzubereiten, was der Offizier als nächstes tun würde. Der Offizier hielt zwei dünne Fuß lange, durchsichtige Stangen hoch, durch die violette Kabel verlaufen. An den Spitzen der Stäbe war jeweils eine winzige rote Glühbirne angebracht.

'Oh, das wird wirklich böse Jungs verletzen.' Der Offizier drückte einen Schalter an jeder Stange. Mit einem Ruck begann lila Elektrizität durch die Stangen zu fließen und sich an der roten Kugelspitze zu sammeln.

Naz schluckte und bewegte seine Bauchmuskeln, um sich auf den Aufprall vorzubereiten.

'Es ist süß, dass du denkst, dass das Biegen helfen wird.' Der Offizier kicherte. Der Offizier steckte grob eine der Stangen in Marks muskulösen Nabel. Der Kugelschreiber passt perfekt hinein.

'AAAAAaaaagh!' Mark schrie, als die Elektrizität ununterbrochen die Wohnung in seinem Bauchnabel zappelte. Mark keuchte vor Schmerz und Ekstase, als die Stöße aus der Stange in seinen Darm strömten. Der Offizier bemerkte, dass Marks wachsendes Mitglied verzweifelt versuchte, seinen eigenen Grenzen zu entkommen, und grinste und öffnete die Hose des Mannes, damit sein Monster atmen konnte.

Der Offizier zog den elektrischen Zauberstab von Marks geilem Nabel und ließ ihn vor Freude nach Luft schnappen. Naz starrte ihn entsetzt an, als der grinsende Cop neben ihm sich euphorisch die Schenkel rieb.

Der Offizier schaltete den Zauberstab aus, der für den schwachen Bauchnabel von Naz bestimmt war. 'Ich werde dich ein bisschen schonen, ich weiß, dass du dort empfindlicher bist als Mark.' Der Offizier fuhr mit dem Zauberstab über die Bauchmuskeln der Naz, bis er die Mittelfalte erreichte. Naz konnte nicht anders, als sich ein wenig zu winden. Diese Injektion hatte nicht nur seinen Nabel extrem empfindlich gemacht, sondern auch seinen gesamten Magen extrem empfindlich gemacht. Der Offizier ließ endlich die Kugel des Zauberstabs in Naz 'tiefem Innie ruhen.

Naz schnappte nach Luft, als die glatte kalte Kugel langsam in den tiefsten Teil seines Nabels gedrückt wurde. Der Offizier zog ein wenig an dem Zauberstab, zufrieden, dass er sich nicht leicht rühren würde. Naz 'Nabel saugte an den Stangen, die zur Freude der Offiziere mit einem Kugelkopf bedeckt waren.

Naz konnte aus den Augenwinkeln erkennen, dass Mark die Folter von Naz beobachtete und genoss. Naz biss die Zähne zusammen. Er würde diesen beiden Kranken KEINE Show geben. Der Offizier lächelte Naz an und schaltete den Schalter ein. Strom schoss durch die Stange, so schnell wie das Licht, und traf die Seiten und die Basis von Nazs Nabel in alle Richtungen.

'AH AH AHHHHHHHAHHH !!' Nazs Knie gaben nach, als die Erschütterungen seinen schmerzenden und empfindlichen Bauchnabel heftig angriffen. Der Offizier drehte die Stange herum und vergewisserte sich, dass keiner der Stöße verschwendet wurde.

Naz bückte seine Hüften und versuchte, die schreckliche Rute aus seinem Bauchloch zu bekommen. Die kombinierte Folter des Stabes, der in seinen schmerzenden Nabel drückte, und die Stöße, die in seine Bauchmuskeln flossen, machten ihn wahnsinnig. Seine unteren Regionen zuckten bei jedem Schock.
'Bitte Offizier! Bitte hör auf, AAAAGHH! '

Der Polizist riss den elektrischen Zauberstab aus dem Nabel des Gefangenen und ließ ihn nach Luft schnappen und wurde sofort ohnmächtig.

'Huh, genau wie ich erwartet hatte, konnte der Mörder es nicht ertragen.' Der Offizier öffnete Marks und Ketten und beide trugen Naz zusammen in einen anderen Raum.


Naz erwachte und fand sich in einem anderen Raum wieder, dieser ganz in Silber mit einem einzigen Glasspiegel. Er lag nackt auf einem Stahltisch, an Händen und Füßen gefesselt und geknebelt. Über ihm stand der hemdlose Mark, aber der Offizier war nicht zu sehen. In der Ecke stand ein weiterer kleiner Tisch mit einer brennenden Kerze und einigen Nadeln.

Mark zog seinen Finger über den pelzigen Bauch von Naz, tauchte seinen Finger in seinen Nabel und kramte herum und spielte mit seinen Bauchhaaren, sehr zum Unbehagen von Naz.

»Mach dir keine Sorgen um den Häuptling, er beobachtet uns hinter dem Spiegel. Das ist Teil meines Trainings, hehe. ' Mark ging zu dem kleineren Tisch und hob die Kerze auf. 'Sag mir, Naz, hast du dich jemals verbrannt?'

Naz schüttelte bestürzt den Kopf. Die Tatsache, dass er immer noch eine Brise auf seinem Nabel spüren konnte, bewies, dass er immer noch unter der Wirkung des Sensitivitätsserums stand.

Mark tippte die Kerze an und ein wenig Wachs tropfte auf seinen Unterbauch.

'Mmmmffpph MMMMfpph!' Naz stöhnte laut auf, als er das brennende Gefühl auf seinem Bauch spürte.

„Hoppla, ich habe es vermisst“, gluckste Mark. Er schnüffelte an der Kerze. Er hielt die brennende Kerze über Nazs angesaugtem Bauch. Naz schüttelte heftig den Kopf und Tränen des Schmerzes quollen aus seinen Augen. Mark drehte die Kerze und vergewisserte sich, dass sich genügend geschmolzenes Wachs im Kerzenhalter angesammelt hatte.

Er begann das Wachs einzuschenken, 'Hier gehen wir Mörder.'

Schrie Naz, als der heiße Wachs in seinen tiefen Bauchnabel gegossen wurde. Das brennend heiße rote Wachs sammelte sich perfekt in dem Loch und hinterließ einen großen runden roten Punkt, wo sich sein Nabel befand. Naz krümmte sich vor Schmerz und schrie durch seine Knebel, als er spürte, wie die Basis seines Nabels brannte.

Mark grinste Naz an und holte mit dem Zeigefinger das Wachs aus seinem Nabel. Naz legte den Kopf schmerzhaft nach hinten, als Mark noch einmal seinen Bauchnabel betastete. Nachdem das Wachs vollständig aufgebraucht war, stellte Mark die ausgeblasene Kerze wieder auf den kleinen Tisch und hob die drei langen Nadeln auf. Der Schweiß rann Naz 'gesunkenem Bauch hinunter und sammelte sich an seinem Nabel. Wie lange würde diese Folter noch dauern?

'Ich denke, Sie wissen, was ich mit diesen Nasir machen werde.' Mark grinste sadistisch. Mark bückte sich und streckte seinen Nabel mit Daumen und Finger aus, damit er direkt nach unten sehen konnte. 'Wow Nasir du bist so tief, ich werde nicht ein bisschen eifersüchtig sein.' Mark kicherte.

Mark steckte eine Nadel in die enge Mitte von Naz 'Bauchnabel. Naz kniff die Augen zusammen, als die dünne kalte Nadel genau in die Mitte seines zarten Nabels passte. Das Atmen der Nazis beschleunigte sich, als Mark die gefährlich aussehende Nadel drückte.

'Oh, würdest du dir das ansehen', sagte Mark und wich zurück, 'dein Bauchnabel kann die Nadel halten, ohne dass ich dich erstechen muss!' Naz schaute auf seinen Bauch und sah die lange Nadel aus seinem Loch ragen. Die Nadel bewegte sich auf und ab und folgte seinem Bauch, während er hyperventilierte. Mark grinste und schob die Nadel genau in die Mitte.

Naz spürte, wie Elektrizität vom Nabel in seine Lenden schoss, als Mark die Nadel halb in seinen Bauchnabel steckte. Naz wand sich und streckte die Hüften aus, als seine Nerven schneller wurden.

'Es ist wie ein Joystick, nicht wahr, Nasir?' Mark schob die Nadel vor und zurück, machte leichte kreisende Bewegungen und verursachte Naz Bock und Schmerzensschreie. Mark hielt die beiden anderen Nadeln über den von Naz missbrauchten Nabel.

Mark steckte die zweite Nadel direkt neben die erste Nadel und stieß ein gequältes Stöhnen des gefesselten Naz aus

'Ich kann mir nicht vorstellen, wie es sich anfühlt, wenn Ihr überempfindlicher Nabel so gefoltert wird. Ich wünschte, ich hätte einen Bauchnabel wie Ihren.' Sagte Mark wehmütig, als er die dritte Nadel genau zwischen die beiden anderen stach, die aus dem tiefen Innie von Naz ragten.

'MMMMMPPPHHH MMMMMPHH mmmph ... mmmph', schrie Naz so viel, wie sein Knebel es auch zuließ, als Mark an den drei langen Nadeln herumfummelte, die tief in seiner Schwachstelle des Navels vergraben waren. Mark fuhr mit einer Hand über den hervorstehenden Brustkorb von Naz, während er auf die mittlere Nadel drückte und ein schmerzhaftes Stöhnen von Naz auslöste.

Aus dem Walkie-Talkie in Marks Gesäßtasche ertönte ein Summen und eine Stimme: »Ok, Mark, ich glaube, er hat genug, nimm die Nadeln raus und lass die anderen Wachen den Rest erledigen.« Naz bemerkte, dass es sich um die Stimme der Offiziere handelte. Was meinte er mit anderen Wachen?

Marks seufzte und zog langsam die beiden äußeren Nadeln heraus. Naz verspürte einen Gefühlsschub, als der scharfe kalte Gegenstand aus seinem Nabel gezogen wurde. Mark holte schnell das nötige Finale heraus und ließ den Schritt der Nazis zucken. Mark blieb stehen und schaute vom Schritt des Naz zu seinem haarigen Nabel. Naz war zu erschöpft, um zu bemerken, dass die Nadeln eine Erregung in ihm auslösten.

»Ich mache nur noch eine letzte Sache, Chef ...«, flüsterte Mark in das Walkie-Talkie. Mark fuhr mit den Händen über die pelzige Brust von Naz und drückte seine Brustwarzen. 'Betrachten Sie dies als einen Gefallen.' Mark zwinkerte.

'Mmmmph? Mmmmmph ?! ' Naz stöhnte, als der hemdlose Mann seinen Schwanz tastete. Mark bückte sich und gab Nazs Bauchnabel einen tiefen feuchten Kuss. Er vergewisserte sich, dass er die verletzte Schwachstelle tief im Bauchnabel von Naz mit seiner Zunge streichelte. Naz bückte seine Hüften wegen des kitzligen / schmerzhaften Kribbelns, das aus seinem Nabel und seinem Schwanz ausbrach.

Mark vergrub sein Gesicht in dem straffen Bauch des Mannes und schlürfte den inneren Rand des armen Bauchlochs. Naz protestierte, als Marks riesiges schleimiges Glied ihn sensationell demolierte. Mark fuhr fort, seinen Schwanz mit einer Hand zu wichsen, und benutzte die andere, um seinen Nabel auszustrecken.

Naz wirbelte in seiner Knechtschaft herum und warf Mark einen besorgten Blick zu, der die zarte Basis ausgehungert anstarrte. Mark stieß mehrmals mit der Zunge an Nazs Schwachstelle und wirbelte sie dann im Loch des Mannes herum.

'Mmmphurk ...' Naz hatte das Gefühl, er hätte ein warmes, nasses Messer in die Hand genommen. Mark lächelte fröhlich über das stahlharte Glied, das er in seiner rechten Hand hielt. Er schaute zu Naz hinüber und sah, dass seine Augen halb geschlossen waren und sein Mund den Knebel beißte und wie ein verwundetes Tier stöhnte. Mark hörte auf, seinen Nabel zu dehnen, bohrte stattdessen seine Zunge tief in das warme, zarte Loch und genoss den schweißtreibenden Geschmack. Marks ganze Zunge wirbelte in Naz 'Nabel, als er den inhaftierten Mann pumpte.

'Mphguh!' Naz stieß einen kleinen Schrei aus, als Sperma aus seinem Schwanz schoss.

'Woooo, war das nicht wundervoll?' Mark richtete sich auf und verließ den Raum, rieb sich den Schwanz und ließ den nackten Naz und seinen gequälten, nassen Bauchnabel am Tisch hängen. Naz keuchte erschöpft von der schweren Folter, die er erlitten hatte, durch den Knebel. Er ließ seinen Kopf auf dem Tisch ruhen und wartete darauf, was als nächstes kommen würde.