One Piece One Shots

DU LIEST



Sans X Reader Smut

One Piece One Shots

Fanfiction

Zitronen, Branntwein usw. Ich besitze nur die Handlung der Geschichten. Keine Charaktere, Einteiler oder Bilder.

#Anime #Fanfiction #Zitrone #ein Stück



Gedanken Trick Worte

Mädchengespräch Nami Robin

5,7 K 38 14 Writer: itsLemonscented von itsLemonscented
durch itsLemonscented Folgen Sie Share
  • Per E-Mail teilen
  • Story melden
Senden An einen Freund senden Teilen
  • Per E-Mail teilen
  • Story melden

YURI LEMON WARNING.

Ich höre den ruhigen Wellen zu, während ich ein Buch lese, und bemerke, dass Nami von der Insel zurückkommt, auf der wir waren. Sie hat gerade geschwommen und ihr Körper ist immer noch leicht feucht und glänzend.
‚Hey Robin! Du solltest schwimmen gehen! Das Wasser rund um die Insel ist ziemlich schön. '
Sie trocknet sich die Haare mit einem Handtuch und geht zum Waschtisch.
„Nein, mir geht es gut, hier zu lesen. Wie war das Schwimmen? '
'Sehr schön. Diese Jungs sind allerdings eine Handvoll. '
Sie geht zum Spiegel und nimmt ihre Ohrringe ab.
'Ja, diese Crew ist ziemlich laut. Macht Sanji Essen? '
Ich bin mir sicher, dass er für Ruffy ist. Bist du hungrig?'
Sie versucht, die Rückseite ihres Bikinioberteils auszuziehen, aber ihre kleinen Finger fummeln und zappeln.
»Robin würde es Ihnen etwas ausmachen? Ich habe ein paar Probleme. '
Ich schließe mein Buch und gehe zu ihr. Ihr Rücken war schlank und glänzend. Als sie im Spiegel auf ihre Vorderseite schaute, sah ihre Brust verführerisch aus und ihre Hüften riefen meinen Namen. Ich konnte nur daran denken, sie zu berühren. Ich berührte sanft die Schnur auf ihrem Rücken und mein Herz begann zu rasen. Ich riskierte die Chance und als ich an der Schnur zog, ergriff ich langsam meine Arme und packte ihre nackte Brust. Sie keuchte und zog sich leicht zurück.
'Robin!? Was tun Sie?'
'Niemand auf dem Sunny als wir, und sie werden für eine Weile nicht zurück sein.'
Ich gehe hinter sie und wir sehen uns im Spiegel an. Ich ziehe die Schnur um ihren Hals, damit ihr Oberteil sofort abrutscht. Ich kehre zu meiner ursprünglichen Handlung zurück, greife noch einmal nach ihrer Brust und küsse sie sanft auf die Schulter. Sie stieß einen härteren Atemzug aus, als sie beobachtete, was ich tat. Ich rieb ihre Brustwarzen langsam aber grob. Ich drehe sie um und setze sie auf den Waschtisch, mir gegenüber. Ich drücke ihre Beine auseinander und schaue sie faszinierend an.
'Du bist so schön, Miss Navigator.'
Ich wickle meine Lippen um ihre weiche Knospe, während ich ihre Weiblichkeit über ihren Bikiniunterteil streichle. Sie stöhnte und öffnete langsam ihre Beine mehr. Ich zog an ihren Hüftschnüren und zog sie mit Leichtigkeit aus. Ich lege meine Lippen auf ihren Nacken, während ich ihre Falten nachzeichne. Ich lege einen Finger hinein und sie wurde sofort unter meinen Fingerspitzen kittig.
'Ohh Robin.'
Ihr Stöhnen so zu hören, war so aufregend. Ich fing an schneller zu pumpen. Nach einer Minute gebe ich einen weiteren Finger ein. Ich küsse sie leidenschaftlich, als ich näher komme. Ihre Beine zittern und sie öffnet sie weiter. Sie fing an schneller zu atmen und stöhnte lauter, ich spürte den Drang, ihr Stöhnen zu schmecken und ich schnippte meine Zunge gegen ihre Lippen. Sie zog mich für einen leidenschaftlichen Kuss näher heran und schob ihre heiße, nasse Zunge in meinen Mund. Sie nahm meine Brille ab und zog mich näher an sich heran. Ich schnippte mit meinen Fingern gegen ihre obere Wand, traf einen Sweet Spot und ließ sie in Schreien ausbrechen. Sie war nah dran, ich spürte, wie es sich in ihr füllte, sie stöhnte immer und immer wieder, bis sie mir endlich die Finger vollgespritzt hatte. Ich zog mich zurück und ließ sie müde und atemlos zurück.
'Warum ... das kam aus dem Nichts, Robin!'
'Ich bin noch nicht fertig, Miss Navigator'
Ich ziehe sie zu meinem Bett, wo sie nackt liegt. Sie kniete sich hin und zog meinen Pullover aus. Sie ging direkt zu meiner Brust und fing an zu tappen. Unsere Lippen trafen sich im Einklang und wir hielten uns an den nackten Brüsten fest und kamen näher und näher. Unsere Zungen tanzten und kämpften gegen die anderen, wir gingen so intensiv vor, dass wir anfingen zu schwitzen. Sie drückte mich sanft auf meinen Hintern und zog meine Schenkel auf. Ihre Zunge traf auf meinen Kitzler und ich stöhnte sofort. Sie hat mich gefressen, als hätte sie noch nie zuvor etwas gegessen. Als ich hörte, wie sie schlürfte und saugte und ihre Zunge in mein Loch rutschte, wurde mir so heiß, dass ich an ihren Ingwerhaaren zog. Ich drehte sie um und küsste gleichzeitig die Geschlechtsbereiche. Ihre Zunge machte mich klatschnass und es machte mich härter und besser auf ihre. Ich fingere und lecke sie und kneife und ziehe und sauge und tue alles, um ihr zu gefallen. Ihr Stöhnen vibrierte gegen meine sensiblen Bereiche, was es erotisch euphorisch machte.
Ich wollte sie mehr erfreuen
Und mehr.
Hundert Fleur
Ein weiteres Paar Hände kam vom Bett und tastete nach ihrer Brust, bewegte ihre Brüste und berührte ihre empfindlichen Brustwarzen. Mit großer Kraft drücke ich sie auf das Bett, rufe weitere Arme und drücke sie mit weit geöffneten Beinen und zurückgehaltenen Händen fest.
'Ich werde dich schreien lassen, Miss Navigator, bist du bereit?'
'Bitte Robin!'
Ich füge sofort zwei Finger ein und schnippe mit meiner Zunge über ihren Kitzler. Ich gehe schnell auf und ab und in jede Richtung habe ich sie mit meinem Mund verprügelt.
Ich machte weiter und ich hörte nicht auf, egal wie laut sie wurde, egal wer es überhaupt hörte. Ich fühlte, wie sie sich aufheizte und sich ihrem Ende näherte. Ihr Stöhnen wurde schneller und höher, sie wurde verzweifelt verzweifelt, bis sie sich über mein Gesicht löste, aber das hielt mich nicht auf. Ich ging weiter und ich hörte nicht auf.
'Robin!'
Rief mir Namis zittrige Stimme zu. Es wurde immer lauter und schneller, als ihr klar wurde, dass ich nicht stehen blieb. Es kam näher, ich spürte es. Namis Körper krümmte sich und sie kreischte, bis sie schließlich über das Bett spritzte. Ich zog mich zurück und wischte mir den Mund, als ich auf ihren müden, nassen, glänzenden Körper hinabblickte.
'Robin ... das war ... unglaublich!'
Sie sprach zwischen jedem Atemzug ein Wort.
'Theres mehr, woher das kam'