CreepyPasta Charaktergeschichten

6,1K 57 40 Writer: AlexNixon von AlexNixon
durch AlexNixon Folgen Sie Share
  • Per E-Mail teilen
  • Story melden
Senden An einen Freund senden Teilen
  • Per E-Mail teilen
  • Story melden

Der Schweiß rinnt mir über die Stirn; Ich mache mir nicht die Mühe, es wegzuwischen, und meine Augen starren viel zu lange nicht auf den Bildschirm. Das Büroraum, das ich für die kurze Zeit gemietet hatte, in der ich in dieser Stadt wohne, war überfüllt, und das Durcheinander füllte sich fast bis zur maximalen Kapazität des Raums - Akten und Aufnahmebänder überall. Stapel von losem Papier und Dokumenten drohen in dem lächerlich kleinen Raum zu kippen und mehr Unordnung zu verursachen. Aber ich war sehr beschäftigt mit dem hellen Bildschirm: Beobachten, Aufzeichnen und Analysieren der Daten, während ich nach unten scrolle. Tötungsdelikte und Sterbefälle waren in dieser Gegend des Landes ungewöhnlich hoch, und ich bin mir sicher, dass ich nicht der einzige Zeitungsreporter war, der den hohen Prozentsatz an Mord bemerkt hat. Schließlich lehne ich mich in meinem Bürostuhl zurück, als ich ein verschwommenes Foto eines Mannes betrachte, das angeblich vom Opfer am Tatort aufgenommen wurde. Oder ob es sich bei dem Motiv auf dem Foto überhaupt um einen Menschen handelte.



Rede über die Familie

In letzter Zeit bemerkte ich einen Trend bei den Fotos der Mörder oder zumindest bei denen, die ich sammeln konnte. Sie waren immer verschwommen und die meisten hatten statische Spuren oder waren bis zu einem gewissen Grad verzerrt, aber überraschenderweise war das Foto, das ich vor mir hatte, wahrscheinlich das klarste von allen Fotos, die ich hatte. Das Ding auf dem Bild trug einen langen braunen Trenchcoat, und aus den Ärmeln des Mantels schauten blutige Krallen hervor. Die Maske war zutiefst furchterregend und auf den ersten Blick konnte ich nicht sagen, was es war, wegen der Menge an verspritztem Blut. Aber als ich meine Sicht konzentrierte, konnte ich sehen, dass die Maske sehr katzenartig war, nur so grotesk, dass sie wie ein Monster aussah. Viele der Mörder auf meinen Fotos hatten auch Masken, einige waren sehr einfach, aber ich erinnere mich an eine, die so erschreckend war, dass ich schwor, die Maske sei das wahre Gesicht des Mörders. Ein weiterer häufiger Trend, den ich bei einigen dieser Mörder bemerkte, oder zumindest das, was ich auf diesen Fotos zu sehen glaubte, war ein durchgestrichener Kreis. Als ich versuchte, das Symbol zu recherchieren, erschienen natürlich nur sehr wenige Informationen, und die Informationen, die ich fand, waren nicht hilfreich.

Zuerst war ich so beschäftigt, mich auf das Foto vor mir zu konzentrieren, dass ich im dunklen Büroraum kein Klingeln bemerkte. Das nervige Geräusch drang schließlich in meine Gedanken ein und schien von meinem Handy zu kommen. Ich fingerte ein wenig am Telefon herum, bevor ich richtig abnahm.



Hallo, Steven Terri vom Daily Herald, wie kann ich Ihnen helfen? Meine Stimme war sehr trocken, wahrscheinlich, weil ich in den letzten Stunden vergessen hatte zu essen oder zu trinken, und ich gähnte, als die Stimme auf der anderen Seite des Telefons ein wenig murmelte, bevor ich sprach.

Hallo, Sir? Herr Terri? Nun, Sie sind Zeitungsreporter, oder? « Es war eine Frau am anderen Ende der Leitung, die sehr gestresst und aufgeregt klang. Ich seufzte und drückte den Nasenrücken. 'Ja, wie kann ich Ihnen helfen?' Ich wiederholte gereizt meine Frage und gähnte erneut. 'Herr. Terri, ich glaube, ich habe ein paar Informationen, die Ihnen bei all den Morden helfen können ... «


Die Morde, sagst du? ' Ein Kribbeln der Erregung schoss durch meinen Rücken und ich setzte mich auf. 'Kommen Sie und treffen Sie mich hier im Büro des Daily Herald. Benötigen Sie bis heute vorzugsweise die Adresse?' Die Frau murmelte etwas mehr, aber sie räusperte sich. ‚Nein, ich weiß, wo das Büro des Daily Herald ist; Ich wohne in einem Motel nicht weit von dort. Ich glaube, ich kann dich in ungefähr fünfzehn Minuten besuchen. Ich habe gerade angerufen, wenn jetzt jemand hier war, da es ein Feiertag war ... «Ich räusperte mich, stand auf und streckte meine Gliedmaßen aus. »Nun, Maam, es sind nur ich und die Redakteure hier im Büro, aber ich danke Ihnen vielmals, dass Sie angerufen haben. Ich habe Ihre ...« Ich hielt inne, weil ich hörte, wie sie auflegte.

Ich habe noch nie den Frauennamen erfahren, aber das war jetzt egal. Sie hatte hoffentlich Informationen oder zumindest eine Art Hinweis darauf, wo diese Mörder waren oder noch besser, warum sie unschuldige Mitglieder der Bevölkerung töteten.

Die Frau kam früher als erwartet ins Büro und ich traf sie direkt an der Tür. Jetzt, wo ich die Frau von Angesicht zu Angesicht sehen konnte, konnte ich sehen, dass sie sehr hübsch war, aber ihr orangefarbenes Haar zerzaust war und ihre blauen Augen Sorgen machten, dass es dunkler wirkten als es war. Sie schaute immer über die Schulter und war besorgt, dass irgendetwas sie jeden Moment erwischen würde. Ihre Augen weiteten sich, als ich ihr eine Hand zum Zittern hinhielt - ich schätze, ich sah genauso müde und selbst abgenutzt aus. Sie schüttelte zärtlich meine Hand, machte aber keine Anstalten zu sprechen, also sprach ich für sie. 'Also, wie heißt du?' Sie blinzelte einmal, zweimal. 'Paulina. Ich heiße Paulina. ' Ich bemerkte, dass sie ihren Nachnamen nicht sagte, also brachte ich das zur Sprache.



lustige Dinge in Ihrem Zimmer zu tun

Die Geschichte geht weiter unten

Geförderte Geschichten

Du wirst auch mögen